Archiv für die ‘Teerpappe’ Kategorie

Schweißbahn verlegen

8 November 2011
Im Rahmen der anfallenden Arbeiten auf Dächern, die dazu beitragen sollen, die Abdeckungen möglichst wasser- und feuchtigkeitsundurchlässig sowie in einem gewissen Grad auf wärmedämmend zu machen, stellt das Verlegen von Schweißbahnen eine ganz zentrale Tätigkeit dar. Sowohl auf Schuppen, Lagerhäuschen und Vordächern als auch auf Garagendächern und Terrassenüberdachungen muss die alte Dachpappe hin und wieder erneuert werden. Dies macht es erforderlich, dass sie abgenutzten Materialen abgenommen und neue Beläge aufgebracht werden.
Im Zusammenhang mit der sogenannten Abdichtung von flach verlaufenden Dächern ist das Bitumenschweißen die klassische Variante.
Zur Verbesserung der Haftung von Schweißbahnen empfiehlt es sich, die Dachfläche zuvor mit einer flüssigen Bitumen Grundierung zu streichen. Diese Grundierung dann für ca 30 bis 60 Minuten trocknen lassen und dann die Schweißbahnen aufbringen. Wir empfehlen MEM Dichtes Dach 5 kg.

Um eine Bitumenschweißbahn zu verlegen, sind einige Fertigkeiten und Kenntnisse erforderlich. Darüber hinaus gehören das entsprechende Material sowie die hilfreichen Arbeitsmittel ebenfalls zu speziellen Ausstattungen.
Die Bitumenschweißbahn gilt als extrem widerstandsfähig und dicht. Um die vorgeplanten Tätigkeiten in Hinsicht auf die sachgemäße Verarbeitung beim Schweißbahn verlegen richtig und fachgerecht durchführen zu können, ist es notwendig einen Hitze führenden Brenner mitzuführen, welcher durch eine Gasgemisch betrieben wird. Dieses Gemisch, welches sich in Gasflaschen befindet, realisiert das Erhitzen der Bitumenschweißbahnen, sodass die Materialbeschichtungen verlaufen und dicht miteinander verkleben können. Die Ausführung der einzelnen Tätigkeiten erfolgt in mehreren Arbeitsschritten.
Zu Beginn wird die später auf dem Dach eingesetzte Dachpappe auf der Dachfläche mit einigen Dachpappennägeln fixiert. In der Regel können diese recht einfach in den aus Holz bestehenden Untergrund eingeschlagen werden. Dies trägt dazu bei, dass die einzelnen Dachpappen- oder Bitumenbahnen beim späteren Schweißbahn verlegen nicht verrutschen oder sich verziehen können.
Im zweiten Arbeitsgang kommt es zum Ausrollen oder Ausbreiten der ersten Schweißbahn. Zuvor erfolgt das Ausmessen des zu bedeckenden Dachbereichs. Beim Ausrollen der Schweißbahn ist es wichtig, zunächst nur die halbe Rolle auszubreiten. Die untere Seite der Schweißbahn kann nun mit dem erhitzten Schweißbrenner aufgeheizt werden. Stück für Stück wird weiterhin von der Schweißbahnrolle erhitzt und abgewickelt. Um die Haftung am Unterboden zu verstärken, wird mit dem Fuß immer wieder Druck ausgeübt. Durch festes Auftreten auf die noch warme Schweißbahn wird eine besseres Verkleben gewährleistet. Das Auftreten muss solange durchgeführt werden, bis sich an den Rändern der Schweißbahn die verflüssigte Kautschukmasse zeigt.
Beim Erhitzen der Randstreifen beim Verlegen der Schweißnaht sind Sorgfalt, Erfahrung und Feingefühl geboten. Es kann passieren, dass der Brenner zu lange auf einer Position gehalten wird, sodass dies zu einer Überwärmung der Schweißnaht führt. Dies macht sich daran bemerkbar, dass beim Festtreten die Teermasse an den Schuhen haften bleibt, weil der Teer zu flüssig ist. Wenn die Erhitzung allzu stark wird, was häufig beim ungeübten Umgang mit dem Gasbrenner vorkommt, entsteht ein Verbrennen oder ein sogenanntes Durchbrennen der Bitumenschweißbahn, sodass diese unverwendbar geworden ist. Darüber hinaus kann es auch passieren, dass darunter befindliche Bahnen verbrannt und damit undicht werden kann.
Beim Verarbeiten der Schweißbahn wird die Materialrolle von beiden Seiten her abgearbeitet. Ist die eine Hälfte der Rolle verklebt, kann jetzt der andere Teil der Rolle ausgelegt und verschweißt werden.
Beim Ausrollen der Schweißbahnen muss darauf geachtet werden, dass die neue Bahn die darunterliegende letze Bahn immer wieder um einen gewissen Teil überlappt. Das Verkleben der beiden Materialschichten basiert auf dem Ausschmelzen des Bitumens, des Teers, und wird durch mechanischen Druck verstärkt.
Nach dem Abschluss der festgelegten Tätigkeiten beim Schweißbahn verlegen, erfolgt nach dem Erkalten der Materials das Aufbringen der Dachpappe.

Wie kann ich mein Flachdach abdichten?

17 Oktober 2011
Flachdach abdichten mit Bitumen Schweissbahn

Flachdach abdichten mit Bitumen Schweissbahn (Photo: Holger Ellgaard)

Flachdächer neigen bekanntlich dazu, relativ leicht undicht zu werden. Bei den häufigsten Ursachen handelt es sich um Sturmschäden, Materialfehler, Hitzeeinwirkung oder große Wassermengen. Bei starken Regenfälle oder wenn große Schneemassen tauen, müssen große Niederschlagsmengen auf einmal abgeführt werden. Damit haben viele Flachdächer Probleme, weil sie über keine Neigung verfügen. So kommt es vor, dass das Ablaufsystem des Daches überfordert ist und sich das Wasser neue Wege sucht. Sogar kleine Risse können für bedeutende Wasserschäden sorgen. Daher ist es wichtig, das Flachdach richtig abzudichten. Um eventuellen Schäden, beispielsweise durch hohe Temperaturen im Sommer, vorzubeugen kann man aber auch noch mehr tun.

Mit Bitumen-Schweißbahnen das Flachdach abdichten
Ein Flachdach abdichten kann man auch als handwerklich geschickter Laie selbst vornehmen. Wichtig ist allerdings, über die richtige Ausrüstung zu verfügen. Benötigt werden hochwertige Bitumen-Schweißbahnen und ein geeigneter Brenner oder eine Kaltklebemasse. Als ersten Arbeitsschritt reinigt man die Betonfläche des Daches und trägt eine handelsübliche Bitumen-Kaltklebemasse auf den Untergrund auf. Nachdem man die Klebemasse 15 bis 30 Minuten hat einwirken lassen, kann man damit beginnen die Bitumenbahnen auszurollen. Man muss beim Verlegen der Bahnen darauf achten, dass sich die benachbarten Bahnen überlappen, so dass keine Fugen entstehen. Um sicher zu gehen, kann man auf die neu verlegten Bitumenbahnen ca. 5 Zentimeter überlappend Kaltklebemasse auftragen. Ähnlich verfährt man mit der zweiten Schicht. Auch hier müssen die Bitumenbahnen jeweils 5 Zentimeter überlappend verlegt werden. Anstelle des Arbeitens mit der Kaltklebemasse kann man auch Schweißbahnen verlegen. Sie werden mit dem Brenner erhitzt und heiß verschweißt.

Das Flachdach effektiv gegen hohe Temperaturen schützen
Flachdächer sind im Sommer relativ schutzlos starker Hitze ausgesetzt. Das schadet den Bitumenbahnen, die sich durch Hitze verformen oder porös werden können. Um eventuellen Schäden vorzubeugen, kann man einige kleine Tricks anwenden. Auf den Bitumenbahnen kann man eine Schicht hellen Kies ausstreuen. Die hellen Steine reflektieren die Sonnenstrahlen und schützen so die Bitumenschicht. Aber hierfür keine dunklen Steine verwenden, weil sie das Licht nicht reflektieren. Außerdem sollte man von Zeit zu Zeit die Nähte auf ihre Dichtigkeit überprüfen und sie gegebenenfalls ausbessern. Während der Sommerzeit sollte man das Dach allerdings nach Möglichkeit nicht betreten. Durch starke Hitze weicht die Bitumenschicht auf und könnte sich verformen, wenn man sie betritt.

Teilen