Beiträge getagged ‘Brenner’

Richtiger Umgang mit einem Dachpappen-Brenner

29 Mai 2012

Fast bei jedem Hausbau wird für die Abdichtung vor Feuchtigkeit vom Dach, vom Keller oder vom Balkon eine Bitumenschweißbahn verwendet. Aufgetragen wird die Bitumenschweißbahn im sogenannten Aufflammverfahren, dies bedeutet das die Bitumenschicht der Schweißbahn unter Hitze verflüssigt wird. Dies ist notwendig zum einen wegen der Dichtigkeit, aber auch für die Haftung am Untergrund.

Werkzeug prüfen- bevor es los geht!

Bevor man mit einem Dachpappen- Brenner mit der Abdichtung von einem Dach anfangen kann, sollte man den Brenner, den Schlauch wie auch den Anschluss prüfen. Zum Betrieb vom einem Dachpappen- Brenner ist Gas notwendig, daher sollte der Schlauch wie auch der Anschluss entsprechend geprüft sein. Prüft man sein Werkzeug nicht, kann es durch Undichtigkeiten im Anschluss oder am Schlauch zu einer Entzündung vom Gas kommen. Bei der Arbeit selbst, ist darauf zu achten das der Gas- Schlauch nicht versehentlich durch die Brennerflamme beschädigt wird. Stellt man während den Arbeiten eine Undichtigkeit am Anschluss oder am Brenner fest, ist der Gasanschluss an der Gasflasche sofort zu schließen und zu prüfen.

Bitumen wird vom Dach entfernt

Wichtig ist auch: Bevor es losgeht, altes Bitumen gründlich vom Dach entfernen!

Dies muss man bei Verwendung von einem Brenner beachten

Bei der Verwendung von einem Dachpappen-Brenner, zum Beispiel zum Flachdach abdichten muss man einiges beachten. Bevor man mit der Abdichtung anfangen kann, muss man meist den Untergrund mit einem bitumenhaltigen Voranstrich vorbereiten. Was oft unterschätzt wird ist die Entzündlichkeit von diesem Voranstrich, insbesondere wenn man die Trocknungszeiten nicht beachtet. Beginnt man zu früh mit dem Aufschweißen der Bitumenschweißbahnen, kann sich der Voranstrich und somit der Untergrund entzünden. Daher müssen unbedingt die jeweiligen Herstellerangaben zu den Trocknungszeiten beachtet werden, wenn man den Untergrund bearbeiten muss. Ist der Untergrund eine Dämmlage auf der die Schweißbahn aufgetragen wird, muss man auch hier vorsichtig sein. Erhitzt man die Schweißbahn und somit den Untergrund zu stark, kann es zu Schmelzungen bei der Dämmlage kommen. Dies kann letztendlich dann Löscher in der Dämmlage bzw. sich auch negativ auf die Dämm- Eigenschaften auswirken. Wird die Dämmschicht zu stark erhitzt, ist unter Umständen sogar eine Entzündung der Dämmschicht möglich.

Als weiteres muss man beim Flachdach abdichten beachten, dass man die Bitumenschweißbahn beim Flachdach abdichten nicht zu lange mit der Flamme erhitzt. Eine zu lange Erhitzung der Schweißbahn kann die Oberschicht beschädigen. Eine solche Beschädigung der Oberfläche kann zu Undichtigkeiten und Rissen in der Schweißbahn und letztendlich zu Schäden am Dach führen.

Sicherheit bei der Arbeit mit dem Dachpappen- Brenner

Die Prüfung und Sicherheit der Werkzeuge wurde bereits erwähnt, auch bei den einzelnen Arbeitsweisen wurde auf die Gefahren hingewiesen. Die Hauptgefahr bei der Arbeit mit einem Dachpappen- Brenner ist durch die offene Flamme und die hohe Temperatur, die Brandgefahr. Es ist daher wichtig, dass bei der Arbeit mit einem Dachpappen- Brenner möglichst vorsichtig umgegangen wird und die Brandgefahren minimiert werden. Dies ist zum Beispiel möglich, in dem man die Arbeitsstelle möglichst sauber von entzündlichen Baustoffen hält. Auch sollte bei der Arbeit mit einem Dachpappen- Brenner immer ein Löschgerät vorgehalten werden.

Flachdach abdichten – Tipps, Tricks & super Angebote

2 März 2010

Ob nach einem langen Winter, bei großer Hitze oder durch Menschen beschädigt oder nach Sturm – Flachdächer werden leicht undicht. Doch ein Flachdach abdichten ist keine Kunst! Wir verraten Ihnen alles, was Sie wissen müssen, um die nötigen Arbeiten schnell und kostengünstig selbst durchzuführen und nennen Ihnen die besten Angebote um Ihr Flachdach abdichten zu lassen.

Zumeist wird ein Flachdach mit Bitumen Schweißbahn ausgelegt, die mit Hilfe eines Brenner heiß verschweißt werden. Diese Arbeit muß besonders sorgfältig durchgeführt werden, da ansonsten bereits zu diesem Zeitpunkt ein undichtes Flachdach entsteht. Wird hier unsauber gearbeitet, wird ein späteres Flachdach abdichten fast unvermeidlich!

Das mit Bitumen Schweißbahn oder Teerpappe versiegelte Flachdach wird nun mit hellem Kies ausgestreut. Dieser verhindert ein starkes erwärmen und Aufweichen der dichten Teer Schicht auf dem dichten Flachdach. Einerseits durch die helle Farbe des Kies andererseits durch das gebundene Regenwasser, das erst nach und nach verdampft wird das abgedichtete Flachdach so gekühlt.

Wichtig ist, daß Sie die Kies Schicht, insbesondere im Sommer bei Sonneneinstrahlung oder hohen Temperaturen, nicht betreten sollten, da sonst unweigerlich die weiche Abdichtung aus Teer oder Bitumen unter dem Kies beschädigt wird! Werden Kiesel in diese weiche Teerschicht hinein getreten, wird diese undicht und Sie müssen Ihr Flachdach abdichten!

Hierzu wird es nun nötig, den gesamten Kies vom Dach herunter zu schippen, um die Bitumen Schweißbahn oder Teerpappe auf Beschädigung zu überprüfen. Diese Arbeit kann, besonders bei einem großen undichten Flachdach, sehr mühsam werden, da das Dach m² für m² nach Beschädigungen abgesucht werden muß. Insbesondere muß jede Naht auf Dichtigkeit überprüft werden, bevor Sie das Flachdach abdichten können.

Die einfachste, allerdings auch nicht sehr günstige Möglichkeit das Flachdach abzudichten besteht darin, eine weitere Schicht Bitumen Schweißbahn oder Teerpappe quer zur undichten Schicht auf dem Flachdach mit dem Brenner zu verlegen. Günstiger ist es, zunächst die beschädigte undichte Stelle zu finden, um an dieser dann gezielt das Flachdach abdichten zu können.

Teilen