Beiträge getagged ‘Dachdecker’

Das richtige Dachdeckerwerkzeug

19 November 2012

Solide Arbeit auf dem Bau funktioniert nicht ohne gutes Werkzeug. Getreu dem Motto “billig gekauft ist doppelt gekauft” gilt es hier nicht immer nur Schnäppchen zu jagen. Vielmehr ist gutes Werkzeug aus dem mittleren bis oberen Preissegment fast immer eine gute Wahl und eine Investition für die Zukunft. Werkzeug, auf das Sie sich in jeder Situation verlassen können wird Ihnen viel Verzweiflung ersparen. Oder wie viele Handwerker haben Sie schon mit Werkzeug aus dem Discounter arbeiten sehen…? Was in den meisten Handwerklichen Bereichen gilt ist für Dachdeckerwerkzeuge keine Ausnahme: Qualität zählt!
» Weiterlesen: Das richtige Dachdeckerwerkzeug

Flachdach mit Flüssigem Kunststoff abdichten – eine Alternative zu Bitumen!

20 Juni 2012


Grundsätzlich gilt, dass Flachdächer aufgrund ihrer Form viel eher und heftiger Witterungseinflüssen unterliegen als Steildächer. Regen und Schmelzwasser bleiben länger stehen und unterschiedliche Temperaturen wirken sich, zusammen mit Sonnenlichteinstrahlungen, als Elastizitätszerreißproben aus.
Zunächst einmal sollten Sie dann Bescheid wissen darüber, mit welchem Grundmaterial Ihr Flachdach gebaut und isoliert ist. Häufig wird dabei Bitumen verwende, das aber nicht sehr elastisch ist und durch die oft extremen Witterungsbelastungen spröde und rissig wird. Dadurch wird z.B. immer eher eine Sanierung notwendig als bei einem Folien-Flachdach.

Drum ist es in manchen Fällen nur Makulatur und Augenwischerei und letztlich nur eine temporäre oder kostengünstige Lösung, kleinere undichte Stellen abzudichten. Meist sind diese Feuchtigkeitsurheber gar nicht so genau zu lokalisieren, oder sie sind nur Symptom dafür, dass das komplette Dach saniert werden muss.
Mittels modernerer Verfahren ist es seit Mitte der 70ger Jahre gelungen, Flüssigkunststoffe zu entwickeln, die den bisher verwendeten Materialien, vor allem Bitumen (Teer), doch überlegen sind. Musste ein Bitumendach zuvor alle 2-3 Jahre mit einem bitumösen Dachlack behandelt werden um Schäden präventiv zu begegnen. Denn gerade auch der Klimawandel tut ein Übriges, um dem Bitumen zuzusetzen.

Zwar haben die Bitumen Hersteller mittlerweile Verfahren entwickelt durch Kunststoffzusätze dem Bitumen mehr Festigkeit zu geben. Ob dies gelungen ist, wird erst die Zukunft zeigen.
Bei allen Bemühungen muss man dennoch anmerken, dass das Ausgangsmaterial Bitumen ber oberflächenspröde ist, sich unter Klimaeinwirkungen verändert. Die dabei auftretenden Risse lassen Regenwasser eindringen, der dem Dach dann in der nächsten Frostperiode den endgültigen Stoß versetzt. Hat das Material einmal seine Elastizität und Klebekraft verloren, können immer mehr Schäden auftreten (dampfblasen, Risse), die letztendlich in die Bausubstanz eindringen und ihr schädigend zusetzen. Vor allem an Stellen, an denen zwei Materialien aufeinander treffen, treten bevorzugt Schäden auf.
Aber um das Flachdach abdichten zu können, muss man bei den seit den 90gerJahren auf dem Markt befindlichen Flüssigkunststoffen kein Fachmann sein, sondern kann die undichten Stellen auch als Heimerker bearbeiten, bzw. das komplette Dach selbst sanieren. Das Material spricht für sich und wer Wert darauf legt endlich einmal mit dem Thema undichte Stellen und das Flachdach abdichten nichts mehr zu tun haben möchte, tut dies mit Flüssigkunststoff. Immerhin haben Tests gezeigt, dass auch nach 30 Jahren noch keine Undichtigkeiten gegeben oder Beanstandungen anderer Art notwendig waren.

Alle Werkstoffe, die beim Flachdach abdichten zum Einsatz kommen müssen, sind einkomponentig und damit absolut Heimwerker geeignet. Die Flüssigkunststoffe sind zu 100% Wasserdicht, wenn sie in einer Stärke von 2,5 bis 3mm aufgetragen werden und außerdem hochelastisch.
Aufgetragen wird der Flüssigkunststoff dann ja nach Geschmack mit Rolle oder Pinsel. Nach dem Trocknen hat man einen weitaus besseren und langanhaltenderen Schutz als mit herkömmlichen Methoden. Zum Flachdach abdichten mit Flüssigkunststoff eignen sich Bitumendächer (auch bei anschließender Dachbegrünung), Metalldächer und Wellplattendächer.
Beim Flachdach sanieren gilt es eine bestimmte Arbeitsschrittigkeit einzuhalten, um auf lange Sicht hin Freude am Dach zu haben.

Das Dach muss gereinigt werden undichte Stelle werden mit PU-Dichtmasse vorbehandelt. Abhängig von dem Zustand des Untergrundes sollte eine Grundierungsschicht aufgetragen werden. Die dauerelastische 2mm starke Dichtschicht wird dann in zwei Schritten aufgetragen. Der letzte Arbeitsschritt umfasst das Auftragen der Deckschicht.
Das anzutreffende Ergebnis ist eine unverwitterbare, homogene Schicht, die dauerelastisch ist und eine nahtlose Oberfläche präsentiert.

Schweißbahn verlegen

8 November 2011
Im Rahmen der anfallenden Arbeiten auf Dächern, die dazu beitragen sollen, die Abdeckungen möglichst wasser- und feuchtigkeitsundurchlässig sowie in einem gewissen Grad auf wärmedämmend zu machen, stellt das Verlegen von Schweißbahnen eine ganz zentrale Tätigkeit dar. Sowohl auf Schuppen, Lagerhäuschen und Vordächern als auch auf Garagendächern und Terrassenüberdachungen muss die alte Dachpappe hin und wieder erneuert werden. Dies macht es erforderlich, dass sie abgenutzten Materialen abgenommen und neue Beläge aufgebracht werden.
Im Zusammenhang mit der sogenannten Abdichtung von flach verlaufenden Dächern ist das Bitumenschweißen die klassische Variante.
Zur Verbesserung der Haftung von Schweißbahnen empfiehlt es sich, die Dachfläche zuvor mit einer flüssigen Bitumen Grundierung zu streichen. Diese Grundierung dann für ca 30 bis 60 Minuten trocknen lassen und dann die Schweißbahnen aufbringen. Wir empfehlen MEM Dichtes Dach 5 kg.

Um eine Bitumenschweißbahn zu verlegen, sind einige Fertigkeiten und Kenntnisse erforderlich. Darüber hinaus gehören das entsprechende Material sowie die hilfreichen Arbeitsmittel ebenfalls zu speziellen Ausstattungen.
Die Bitumenschweißbahn gilt als extrem widerstandsfähig und dicht. Um die vorgeplanten Tätigkeiten in Hinsicht auf die sachgemäße Verarbeitung beim Schweißbahn verlegen richtig und fachgerecht durchführen zu können, ist es notwendig einen Hitze führenden Brenner mitzuführen, welcher durch eine Gasgemisch betrieben wird. Dieses Gemisch, welches sich in Gasflaschen befindet, realisiert das Erhitzen der Bitumenschweißbahnen, sodass die Materialbeschichtungen verlaufen und dicht miteinander verkleben können. Die Ausführung der einzelnen Tätigkeiten erfolgt in mehreren Arbeitsschritten.
Zu Beginn wird die später auf dem Dach eingesetzte Dachpappe auf der Dachfläche mit einigen Dachpappennägeln fixiert. In der Regel können diese recht einfach in den aus Holz bestehenden Untergrund eingeschlagen werden. Dies trägt dazu bei, dass die einzelnen Dachpappen- oder Bitumenbahnen beim späteren Schweißbahn verlegen nicht verrutschen oder sich verziehen können.
Im zweiten Arbeitsgang kommt es zum Ausrollen oder Ausbreiten der ersten Schweißbahn. Zuvor erfolgt das Ausmessen des zu bedeckenden Dachbereichs. Beim Ausrollen der Schweißbahn ist es wichtig, zunächst nur die halbe Rolle auszubreiten. Die untere Seite der Schweißbahn kann nun mit dem erhitzten Schweißbrenner aufgeheizt werden. Stück für Stück wird weiterhin von der Schweißbahnrolle erhitzt und abgewickelt. Um die Haftung am Unterboden zu verstärken, wird mit dem Fuß immer wieder Druck ausgeübt. Durch festes Auftreten auf die noch warme Schweißbahn wird eine besseres Verkleben gewährleistet. Das Auftreten muss solange durchgeführt werden, bis sich an den Rändern der Schweißbahn die verflüssigte Kautschukmasse zeigt.
Beim Erhitzen der Randstreifen beim Verlegen der Schweißnaht sind Sorgfalt, Erfahrung und Feingefühl geboten. Es kann passieren, dass der Brenner zu lange auf einer Position gehalten wird, sodass dies zu einer Überwärmung der Schweißnaht führt. Dies macht sich daran bemerkbar, dass beim Festtreten die Teermasse an den Schuhen haften bleibt, weil der Teer zu flüssig ist. Wenn die Erhitzung allzu stark wird, was häufig beim ungeübten Umgang mit dem Gasbrenner vorkommt, entsteht ein Verbrennen oder ein sogenanntes Durchbrennen der Bitumenschweißbahn, sodass diese unverwendbar geworden ist. Darüber hinaus kann es auch passieren, dass darunter befindliche Bahnen verbrannt und damit undicht werden kann.
Beim Verarbeiten der Schweißbahn wird die Materialrolle von beiden Seiten her abgearbeitet. Ist die eine Hälfte der Rolle verklebt, kann jetzt der andere Teil der Rolle ausgelegt und verschweißt werden.
Beim Ausrollen der Schweißbahnen muss darauf geachtet werden, dass die neue Bahn die darunterliegende letze Bahn immer wieder um einen gewissen Teil überlappt. Das Verkleben der beiden Materialschichten basiert auf dem Ausschmelzen des Bitumens, des Teers, und wird durch mechanischen Druck verstärkt.
Nach dem Abschluss der festgelegten Tätigkeiten beim Schweißbahn verlegen, erfolgt nach dem Erkalten der Materials das Aufbringen der Dachpappe.
Teilen