Beiträge getagged ‘Kaltkleber’

Selbstklebende Dachpappe

9 Mai 2012

Dachpappe mit Kaltkleber
Der übliche Weg, wie man mit Dachpappe ein Flachdach abdichten kann, ist die Bahnen mit einem besonderen Kleister zu versehen, der auch als Kaltkleber bezeichnet wird. Der Vorteil dieses Verfahrens besteht darin, dass der Heimwerker, im Gegensatz zur Bitumenschweißbahn, beim Verlegen nicht schweißen muss. Der Nachteil ist, dass der Kaltkleber nicht lange hält, immer wieder erneuert werden muss und dadurch regelmäßiger Handlungsbedarf besteht, wenn das Dach wasserdicht bleiben soll. Bei der Auswahl des richtigen Klebers sollte ein Dachdecker beraten, der gleichzeitig einschätzen kann, ob es reicht, die Dachpappe nur punktuell oder besser ganzflächig zu verkleben.

Die Bitumenschweißbahn
Unter einer Bitumenschweißbahn ist ein Vlies aus Kunststoff oder Glas zu verstehen, das von zwei Seiten mit Bitumen beschichtet ist. Sie wird überlappend neben die andere Bahn gelegt. Die Schweißbahnen werden zunächst erhitzt und dann, inzwischen flüssig geworden, miteinander verschweißt. Dieses Verfahren ist nicht einfach und sollte eher von einem Fachmann durchgeführt werden, der sich professionell mit einem Gasbrenner auf einem Dach bewegen kann und sorgfältig darauf achtet, dass auch alle Stellen dicht geschlossen sind und keine Feuchtigkeit eindringen kann.
Immer beliebter wird die Kombination aus beiden Verfahren. Die Dachpappe wird zuerst verlegt und mit Kaltkleber und Nägeln stabilisiert. Danach wird eine Schweißbahn auf die Dachpappe gelegt und fest verschweißt.

Selbstklebende Dachpappe
Auf kleinen Bauten, zum Beispiel Holzschuppen oder Gartenhäuschen, ist selbstklebende Dachpappe die richtige Wahl, besonders dann, wenn das Dach nur wenig Tragkraft hat. Das oberste Gebot ist allerdings, wie bei den anderen Verfahren mit Gasbrennern oder Kaltklebern auch, dass der Untergrund absolut sauber sein muss. Der Schmutz gefährdet die Haltbarkeit der Dachpappe. Die Gefahr ist weniger, dass der Kleber nicht haftet, sondern eher, dass der Schmutz die Dachpappe angreift und sie dadurch wasserdurchlässig wird. Sind die Bahnen ausgebreitet, wird die Abziehfolie mit einem Messer entfernt. Damit die Bahnen nicht schief und krumm verlegt werden, muss schnell und genau gearbeitet werden, weil der Kleber sehr stark haftet und nachträgliche Korrekturen schwierig sind. Wer diese Arbeiten noch nie gemacht hat und sich Ärger ersparen möchte, sollte sich unbedingt professionell helfen lassen.
Erfahrene Heimwerker wissen, dass bei aller Sorgfalt auch die Außentemperatur während der Arbeit berücksichtigt werden muss. Das beste Ergebnis wird zwischen mindestens 10°C erzielt, außerdem sollte es nicht regnen.
Die Kosten für selbstklebende Dachpappe sind höher als für normale Dachpappe. Positiv ist aber, dass für Kaltkleber und Gasbrenner die Kosten gespart werden, weil diese Produkte überflüssig sind. Andererseits ist geklebte Dachpappe nicht so robust und langlebig wie ein Dach, das geschweißt wurde. Wer ein Flachdach abdichten will, macht sich viel Arbeit und sollte das Verhältnis von Qualität und Preis genau überlegen, sonst ist die ganze Mühe vergeblich. Bei der Entscheidung, was auf das Dach gehört, sollte auch der geübte Heimwerker auf den Rat eines Experten hören, der am besten weiß, welche Beschichtung sinnvoll ist. Auch bei einem Gartenhaus, einem Carport oder Holzschuppen hängt die Wahl der Dachbeschichtung davon ab, ob das Gebäude viel Sonne oder Regen abbekommt, ob es unter einem Baum steht, Wind und Wetter ausgesetzt ist oder im Winter schwere Schneelasten tragen muss.

Teilen